Besteuerung der Grundstückgewinne

Die steuerliche Behandlung von Grundstückgewinnen wird kantonal sehr unterschiedlich gehandhabt.

 

Steuersubjekte

Natürliche und Juristische Personen
Steuerpflichtig ist der Veräusserer des Grundstücks 
Grundstückgewinne werden entweder zum Geschäftsgewinn gerechnet oder direkt der Grundstückgewinnsteuer unterstellt
Grundstückgewinne beim Privatvermögen werden der Grundstückgewinnsteuer unterstellt

 

Ort der Besteuerung

Die Besteuerung von Grundstückgewinnen steht in der Regel der Gemeinde oder dem Kanton zu, da das betreffende Grundstück liegt

 

Zeitliche Bemessung und anwendbarer Steuersatz

Entweder nach der Höhe des Gewinns in Verbindung mit der Besitzdauer oder nur nach der Besitzdauer

 

Gewinnberechnung

+ Veräusserungserlös
-  Wertvermehrenden Aufwendungen
-  Anlagekosten
-  Abzüge (Vermittlergebühren, Handänderungskosten)
-  (Handänderungssteuer)

 

Aufschiebende Wirkung bei Ersatzbeschaffung

Gemäss Steuerharmonisierungsgesetz Art. 12 Abs. 3 lit. e StHG wird die Besteuerung von Grundstückgewinnen aus einer Veräusserung von ausschliesslich selbstgenutztem Wohneigentum aufgeschoben.

Dies allerdings nur wenn der dabei erzielte Erlös innert max. 2 Jahren zum Erwerb oder zum Bau einer selbstgenutzten Ersatzliegenschaft in der Schweiz verwendet wird.


 


 


Sie möchten wissen wie viel ihre Liegenschaft Wert ist?

Bei einem Verkauf ist der Wert der Liegenschaft eine entscheidende Grösse. Gerne ermitteln wir den Wert Ihrer Liegenschaft objektiv und unabhängig.

 


Paul Baumann Immobilien, Bluemattstrasse 126, 6370 Stans, Tel. 041 612 18 41, Mobil 079 945 72 50, E-Mail
Paul Baumann Immobilien © 2021

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren